Vorlesetipps aus der Gecko-Redaktion

Sich Zeit nehmen und vorlesen – aussteigen aus dem Alltag mit seinen Pflichten und Listen, mit seinen Terminen und der damit verbundenen Hektik – nimm Dir eine Auszeit und lies deinem Kind Geschichten vor.
Denn Vorlesen öffnet deinem Kind neue Welten, es schärft seinen Sinn und Verstand für Sprache, es macht es stark für die Schule, und das Allerwichtigste: Es macht Spaß!

Feste Vorlesezeit
Plane einen feste Vorlesezeit in deinen Tagesablauf ein und schaffe eine gemütliche Atmosphäre. So wird die Vorlesezeit zu einem festen Ritual, bei dem Du die Nähe zu Deinem Kind stärkst und es für das Lesen begeistern kannst.

Welche Geschichte ist die Richtige?
Im Idealfall suchst Du mit deinem Kind eine Geschichte aus, die euch beiden gleich gut gefällt. Dann macht das Vorlesen richtig viel Spaß! Achte darauf, dass das Thema dein Kind interessiert und die Geschichte altersgerecht ist. Ein Tip: Wenn du wissen möchtest, ob ein Buch altersgerecht ist, schaue dir das Alter der Hauptpersonen an. Dann hast du eine gute Orientierung.

Lebendiges Vorlesen
Nur Mut! Mit deiner Stimme wird die Geschichte erst lebendig! Durch die Veränderung deiner Stimme, laut oder leise, und der Lesegeschwindigkeit, schnell oder langsam, kannst du die Stimmung einer Geschichte einfangen und Spannung erzeugen. So entstehen bei deinem Kind lebendige Bilder im Kopf. Durch den Einsatz von Mimik, Gestik und Körperklängen (klatschen, patschen, schnalzen etc…) kannst du die Geschichte noch mehr veranschaulichen.

Aktives Miteinander

Nutze jede Gelegenheit, dein Kind aktiv in die Geschichte miteinzubeziehen. Nicht jede Geschichte ist hierfür geeignet, aber Geschichten mit Geräuschkulissen oder Tiergeschichten sind wahre Fundgruben.
Zum Beispiel: “Welches Geräusch macht der Wind? Kannst du es nachmachen?” oder “Kennst du das Tier in der Geschichte? Welche Laute gibt es von sich?”
Du kannst auch spielerisch Dein Kind mit einbeziehen. Wenn Du einen bestimmten Tiernamen vorliest, ruft Dein Kind den passenden Tierlaut. Zum Beispiel ruft bei dem Wort „Katze“ Dein Kind „Miau“!
Wenn Dein Kind spielerisch beteiligt ist, hört es sehr gut zu und ist mit Leidenschaft dabei.

Gesprächsanreize schaffen
Vermeide Fragen, die nur mit Ja und Nein zu beantworten sind. Stelle offene Fragen.
Zum Beispiel:„Hast du eine Ahnung wie die Geschichte ausgeht?“
„Was ist passiert?“ Lass Dein Kind die Geschichte nacherzählen.
„Welche Tiere haben mitgemacht? Wie bewegen die sich?”
“Hast du das schon erlebt?“ Dein Kind erzählt von seinen Empfindungen.
„Findest du das richtig oder falsch?” Diese Frage eignet sich zur Vermittlung von Werten.
Außerdem kannst Du dein Kind bitten, die Geschichte in einer neuen Variante zu erzählen. „Was wäre, wenn…?“ Das fördert die Fantasie.
Dabei nicht vergessen: Vorlesen ist kein Vortrag, sondern immer Anlass mit deinem Kind ins Gespräch zu kommen!

Wir wünschen dir und deinem Kind viel Spaß beim gemeinsamen Entdecken von neuen Bilderbuch-Geschichten.